Tour 1

Rundwanderung Tortal - Rohntal

  • Start/Ziel: Gasthof zur Post
  • Länge: 14 km
  • Höhendifferenz: 887m
  • Dauer: ca. 5,0 h

  • Die großartige Rundtour beginnt recht unspektakulär auf einem breiten Almweg, der in das anfangs tief eingeschnittene Tal des Torbaches führt. Nachdem die letzte Engstelle passiert ist, wird eindrucksvoll demonstriert, was unter einem Talschluss zu verstehen ist. Als sei hinter den Hütten des Tortal Niederleger die Welt zu Ende, verstellen die schroffen, gut 1000 m hohen Torwände den Horizont. Erst im hintersten Winkel tut sich recht ein grünes Hochtal auf, duch das ein Steig hinauf zackt zur Torscharte. Der Abstieg ins Rohntal findet ebenfalls vor großer Kulisse statt. Unter den gewaltigen Wandfluchten von Vogelkar- und Östlicher Karwendelspitze geht es in Serpentinen hinab in den weiten Kellel der Rohntalalm.
    Wegverlauf: Von Hinterriss den Wegweisern folgend zum Ausgang des Tortal Alm Niederleger. nach den Hütten auf markiertem Steig rechts herum, im Hochtal unter den Torwänden hinauf zum Hochleger. Über Wiesengelände in die Torscharte (1815 m), dem höchsten Punkt der Runde. Jenseits in vielen Serpentinen abwärts in den Rohntalboden. Weiter zur Rohntal Alm und auf dem breiten Almweg talauswärts zurück nach Hinterriß, wo sich im Gasthof zur Post anbietet.
Tour 2

Fuggerangerhütte-Grasberg-Kreuzbrücke

  • Start/Ziel: Fuggerangerhütte - Kreuzbrücke
  • Länge: 6 km
  • Höhendifferenz: 770 m
  • Dauer: ca. 5,0 h

  • Fantastische Gratwanderug hoch über dem Risstal. Eine der schönsten Einblicke in das zentrale Karwendelmassiv. Der STeig zieht isch unterhalb des Gipfels des Hölzestaljochs durch auf den aussichtsreichen Grasberg. Wegverlauf: Von der Fuggerangerhütte geht es links auf das Schönjoch zum Gratseig unterhalb des Hölzelstaljochs zum Grasberg.
Tour 3

Zum kleinen Ahornboden

  • Start/Ziel: Gasthof zur Post
  • Länge: 25 km
  • Höhendifferenz: 890 m
  • Dauer: ca. 7,0 h

  • Die Tour beginnt am Eingang vom Tortal (200m vom Gasthof Post entfernt) und man erreicht über einen Steig anschließen über den Johannistalbach führt wieder den Fahrweg. So gelangt man am Ende de langen Johannistals in den zauberhaften Kleinen Ahornboden, ein landschaftliches Juwel fernab von Lärm und Verkehr. Vor großer Felskulisse geht es dann hianuf zur Falkenhütte, die bei einem Wettbewerb der schönst gelegenen Berghütten gewiss auf den vordersten Rängen landen würde. Die traditionsreiche Alpenversineunterkunft thront auf einem grünen Podest unmittelbar gegenüber der gewaltigen Laliderer Wände. Ein maischer Ort zum Schauen und Staunen. Der Abstieg führt schließlich durch das idylische Lalideretal, zwischen uralten Ahronbäumen und wuchtigen Bergmassiven. Anschließend mit dem Bus oder per Anhalter nach Hinterriß zurück (ca. 7 km)
    Wegverlauf: Von Hinterriss ins Tortal, dann gleich links Richtung Johannistal. Auf der linken Seite, dem Steig bis zur Brücke über den Johannistal bach. Nun überwiegend auf dem breiten Forstweg das Johannestal eainwärts, bis nach ca. 1 h der Kleine Ahornboden erreicht ist. Von dort geht es auf einem fußfreundlichen Wanderpfad zur Ladizalm und weiter zur Falkenhütte, 1848 m. Der Abstieg führt in Serpentinen durch Wiesenhänge zum Lalidersalm Niederleger, dann auf dem Forstweg durch das Laliderertal talauswärts zur Mautstraße im Risstal.
Tour 4

Auf die Binsalm

  • Start/Ziel: Parkplatz in der Eng
  • Länge: 6 km
  • Höhendifferenz: 300 m
  • Dauer: ca. 2,0 h

  • Vom Parkplatz Eng führt der Forstweg zur Engalm. Im Sommer sind viele Kühe auf der Alm, die das Landschaftsbild prägen. Die Milch wird in der Almkäserei zum berühmten "Enger Almkas" verarbeitet. Von der Engalm geht der Weg weiter in einem großen Bogen zur Binsalm. Sie liegt auf eienr Höhe von 1502 Meter und ist von Ende Mai bis ca. 22 oktober bewirtschaftet. Es gibt gutbürgerliche Küche und Übernachtungsmöglichkeiteen. Zurück geht es auf dem gleichen Weg. Wegverlauf: Eine Variante führt ab dem Parkplatz Eng P 10 zurnächst auf einem stark ansteigendem Wandersteig und dann auf der Fortstraße hinauf zur Binsalm. Diese Möglichkeit benötigt 45 minuten, ist baer nicht kindewagentauglich. Eine weitere Variante ab der Binsalm (ebenfalls nicht kinderwagentauglich) ist der Drijaggen-Panoramaweg: Vorbei an der Binsalm rechts noch einige Höhenmeter aufwärts, bevor es auf einem Steig zurück zur Engalm geht. Im Tal lässt es sich in den Engalmen einkehren.
Tour 5

Auf das Gamsjoch

  • Start/Ziel: Parkplatz in der Eng
  • Länge: 6 km
  • Höhendifferenz: 1250 m
  • Dauer: ca. 6,0 h

  • Das gewaltige Massiv des Gamsjochs überragt den Großen Ahornboden um gut 1200 Meter. Entsprechend lang und mühsam ist der Aufstieg. Eine Investition an Schweiß und Ausdauer, die allerdings reichlich belohnt wird. So genießt man auf der erhabenen Aussichstslage seine Brotzeit mit den berühmtesten Wänden des Karwendels - und der Tierfblick zum Ahronboden ist buchstäblich atemberaubend. Wegverlauf: Vom Parkplatz in der Eng hält man sich über die Wiesen auf den markanten Graben zu, der zwischen Gumpensptitze und Gamsjoch herabzieht. Bald zeigen sich markierungspunkte und ein deutlicher Steig, der über Geröll und einige recht steile Absätze in den grünen Kessel des Gumpenkars und weiter zum Gumpenjöchl füht. Am Sattel zweigt rechts der Pfad zum Gipfel ab. Der Aufstieg über weitere 480 Höhenmeter zieht sich und führt über zwei felsige Stufen. Die meisten Aspiraten bleiben am Vorgipfel. Zum wenig höheren Hauptgifpel (2452 m) geht es über ein zwar kurzes aber ziemlich exponiertes Stück am Grat. Für den Rückweg empfiehlt sich die landschaftlich ebenfalls großartige, etwas längere aber kniefreundliche Variante über den Lalidersalm Hochleger Richtung Hohljoch und hinab zu den Engalm, wo eine Einkehr nie verkehrt sein kann.
Ihr familiäres Hotel in Hinterriss-Eng in Tirol